Ausgangsort: Hohenems/Ledi (470 m)
Anfahrt: Hohenems Ortsmitte, beim Rathaus, aufwärts Ri. Schuttannen/Emsreute – bei folgender Abzweigung rechts bleibend (nicht Ri. Emsreute) geradeaus aufwärts bis zum Ende der befahrbaren Straße beim Schützenheim Ledi
Zeit: 1:00 Std.
Höchster Punkt: 980  m
Höhenunterschied: 510 m
Einkehrmöglichkeit: Alpe Gsohl; Sa., So. geöffnet; (0664/2708587)
Schwierigkeit: mittel – schwer

Kurzbeschreibung

Im Sommer mit dem Bike oder zu Fuß, im Winter mit der Rodel: Das Gsohl ist bei den Outdoorsportlern in der weiteren Umgebung von Hohenems omnipräsent. Man trifft sich zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter in der gemütlichen Alpwirtschaft, und man hat meist eine Stirnlampe dabei, weil es immer wieder später wird, als man geplant hat.
Die Rodelstrecke ist für erfahrene Rodler erstklassig. In Kombination mit einem Einkehrschwung in der Alpe Gsohl, rechtfertigt sie auch eine längere Anreise. Die Strecke  kann in drei Abschnitte eingeteilt werden. Der erste, bis zum sogenannten Kleeplätzle, bei einer ausgeprägten Rechtskurve gelegen, ist mäßig steil und spricht auch Familien mit Kindern an, die oft dort kehrt machen und losrodeln. Danach beginnt ein richtig steiler Abschnitt, der für kleinere Kinder nicht mehr geeignet ist – vielleicht noch nach Neuschneefällen, wenn man überall leicht bremsen kann, aber keinesfalls, wenn die Piste hart oder vereist ist. Dann kann dieser Abschnitt durchaus auch gefährlich werden, vor allem,wenn man zu lang im Gasthaus gesessen ist und etwas zuviel Mut auf die Strecke mitnimmt. Und am Gsohl ist der Weg recht oft hart und eisig. Das letzte Wegdrittel (120 Höhenmeter), ab dem „Langen Rank“, nimmt man als Rodler eigentlich nur auf sich, weil am Ende ein Gasthaus wartet oder zumindest eine wunderschöne Aussicht übers Rheintal bis zum Bodensee. Zum Rodeln gibt es auf diesem letzten Abschnitt nicht besonders viel. Bei guten Verhältnissen kommt man zwar ohne absteigen durch bis zum Langen Rank, in einen Geschwindigkeitsrausch allerdings wird man mit Bestimmtheit nicht verfallen.
Da der Wirt der Gsohl Alpe die Strecke regelmäßig bahnt, kann man am Gsohl meist schon früh im Jahr, nach den ersten Schneefällen, rodeln. Die Piste hält, da sie regelmäßig platt gewalzt wurde, normalerweise auch sehr lang.

Derzeit (Do. 5.1.2017) sind super Bedingungen und es läuft perfekt. Ideal auch mit guter Stirnlampe zum Nachtrodeln!

 

Streckenbeschreibung

Von der „Ledi“ (Hm 470) auf Güterweg aufwärts. Man kann hier nichts falsch machen. Es gibt nur eine Weggabelung ganz am Anfang, bei der Brücke. Rechts führt der Weg in einer Kurve etwas flacher hoch, geradeaus hat man einen sehr kurzen Steilanstieg zu bewältigen. Nach 50 m, am Ende des Steilanstiegs kommen die Wege wieder zusammen. Ab dem Langen Rank (Hm 860) nur noch geringe Steigung.