Ausgangsort: Wildhaus, Schweiz
Anfahrt: A13 Ausfahrt Haag – nach Gams (ab Wildhaus ca. 700 Hm weniger)
Höhenunterschied: 2080 m
Distanz: 42 km
Zeit: 6:15 Std. EMTB / 9 Std. MTB
Einkehrmöglichkeit: Zwinglipasshütte (2000Hm), Alp Tegel (1450Hm)
Besonderheit: Steinbockgebiet oberhalb des Zwinglipass auf ca. 2100Hm
Schwierigkeit: schwer, beim Gipfelaufbau ab dem Sattel klettern im II Grad
Infos: http://www.hikr.org/dir/Altmann_103/
https://www.bergwelten.com/t/w/28056
https://www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/altmann-2445-/108857471/

Daheim im Steinbockparadies

Gleichermaßen großzügige wie auch großartige Bergtour, bei der man einen prächtigen und wichtigen Altmanngipfel des Alpsteins besteigt. Voraussetzung für diese Tour sind einerseits eine sehr gute Kondition und auch etwas Bergerfahrung. Der Gipfelrücken ab dem Pass verlangt absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit bzw. einfaches und sicheres Klettern II (die letzten 70 Hm). Aber auch ohne diese Kletterpassage ist die Tour absolut wegen der Steinbockherden empfehlenswert!

Wir starten die Tour mit dem elektro Mountainbike und deswegen schon im Tagl bei Gams. Für normale MTB fahrer kann man wenn man ausreichend Zeit mitbringt natürlich auch in Gams starten, oder aber mit dem Auto nach Wildhaus fahren und dort im Dorfzentrum parken und die Tour starten. In Gams fahren wir rechts auf eine kleine ruhigere Nebenstrasse neben der Wildhauserstrasse bergauf nach Schönenboden und weiter nach Wildhaus. Auf einer sanften und sehr schönen kleinen Asphaltstrasse geht es weiter bergauf bis zur Alp Tegel auf 1450 Hm. Dort deponieren wir das Bike und wandern zu Fuß weiter der Beschilderung folgend in steilen Serpentinen vorbei an der Chreialp bis zur Zwinglipasshütte 200 Hm. Ab dort wird die Landschaft immer noch beeindruckender und schöner. Nach der Hütte halten wir uns links und gelangen bald nach einem weiteren Buckel in einen Talkessel der oft Zuhause für viele Steinböcke ist. Bei unserer Tour treffen wir auf weit über 50 Tiere! Der Weg wird am Ende des Talkessels zusehends steiler und mündet in einem Sattel mit trauhaftem Panorama zum Säntis und Rotsteinpass!

Jetzt sind es nur noch 5 min. bis zum Altmannsattel. Ab dem Sattel geht es mit Klettern im II Grad weiter bis zum Gipfelkreuz (absolute Schwindelfreiheit und Klettersicherheit!). Am besten orientiert man sich an den Eisenrohren / Rundeisen die die Route bis zum Gipfel markieren. Retour wandern wir gleich wie beim Zustieg.