Ein Muß für Flow-Liebhaber! Hundert aneinander gereihte „Z“ alleine sind schon Grund genug für diese Location. Ein Steinbock und eine skurrile Mondlandschaft bietet diese Tour auch noch. Übrigens: Danny MacAskill ist im Video „Home of Trails“ begeistert von diesen Lines. Seine Worte: „Die Abfahrt war wie ein endloser Ritt auf einem fliegenden Teppich“.
Es lohnt sich auf Corviglia eine Zusatzschlaufe einzulegen mit dem Corviglia-Flowtrail nach
Chantarella.

Ort Graubünden, St. Moritz
Start Bergstation Piz Nair
Niveau mittel – schwer
Zeit 4 Std. eMTB / 5:30 Std. MTB
Distanz 29 km (1 x 500W Akku)
2% Asphalt, 18% Forstweg, 80% Trail

Uphill mittel, 870, U2
Downhill mittel, 2140m, S2 – S3
Jahreszeit Juli – Oktober
Einkehr Edy´s Restaurant, T. +41 81 833 76 77, www.corviglia.ch

Start dieser Tour ist auf dem Piz Nair. Vom Gipfel gehts in die Singletrail-Abfahrt zum Suvrettapass durch eine hochalpines Terrain. Der Höhenweg hinüber zum Munt da San Murrezzan ist eine bissige Angelegenheit, immer wieder sind steile, aber fahrbare Rampen zu meistern. Der Blick auf das gegenüberliegende Berninamassiv ist von hier übrigens besonders eindrücklich.

Bei der Bergstation des Sessellifts beginnt dann der WM-Trail, zuerst als „natürlicher“ Singletrail, weiter unten als gebauter Flow-Trail der Spitzenklasse. Sogar eine 360-Grad-Kurve ist hier miteingebaut. Der Pfad führt bis wenig oberhalb der Signalbahn, von wo man rüber zur Chantarella rollt.

Für den Aufstieg zur Corviglia kommt nun die Standseilbahn zum Einsatz, um darauf in den zweiten Teil der Tour hinüber zur Trais Fluors zu starten. Dafür gehts steil eine Schotterstrasse hoch, man erreicht den Speichersee Lej Alv und klettert dann auf einem Singletrail hoch zur Trais Fluors.

Auch eBiker werden bei diesem Abschnitt ordentlich arbeit haben.

Die Bergstation der Trais-Fluors-Bahn ist erreicht, dann müssen nochmals ein paar Meter auf einem Singletrail aufgestiegen werden. So muss es sich vermutlich auf dem Mond anfühlen. Unten der offene Talboden mit dem Flugplatz von Samedan und im Hintergrund der Piz Palü und der Piz Bernina.

Der Weg schlängelt sich runter zur Munt da la Bescha, man folgt linkerhand ein Stück dem Höhenweg, biegt dann aber schon bald rechts weg in den Serpentinen-Trail, der erst ganz unten im Talboden endet.

Infos / Bikehotels: www.stmoritz.com