Ausgangsort: Latschau/Parkplatz oberhalb des Stausees (1000 m)
Anfahrt: A 14 Ausfahrt Montafon – durchs Montafon nach Tschagguns und aufwärts nach Latschau – unmittelbar vor dem Kraftwerk links hoch Richtung Gauertal/Lindauer Hütte. Nach wenigen Metern erreicht man auf der rechten Seite einen großen Parkplatz oberhalb des Kraftwerks.
Zeit: 6:00 Std.
Höhenunterschied gesamt: 1830 m
davon mit Bike: 745 m
zu Fuß: 1085 m
Einkehrmöglichkeit: Lindauer Hütte (1744 m)

Kurzbeschreibung

Das Felsmassiv der Drei Türme besteht, wie ja der Name schon irgendwie vermuten läßt, aus drei einzeln stehenden Türmen. Wanderziele sind nur der Große (2830 m) und der Mittlere Turm (2782 m). Für eine Besteigung des Kleinen Turms (2754 m) muß man Kletterkenntnisse mitbringen. Unser Ziel ist der Große Turm, ganz einfach, weil er der höchst Punkt ist. Wesentlich markanter, mit „richtigem“ Gipfelkreuz, wäre der Mittlere Turm. Die Drei Türme zählen zweifelsohne zu den schönsten Bergen Vorarlbergs. Ein Berg, den man „gemacht“ haben muß. Bei einer Besteigung leistet ein Bike sehr gute Dienste, da sich der Weg durchs Gauertal zur Lindauer Hütte doch etwas in die Länge zieht, was man als „Nur-Wanderer“ vor allem am Ende dieser langen Tour zu spüren bekommt. Der Anstieg mit dem Bike zur Lindauer Hütte ist meist wenig steil, sodaß auch weniger geübte Biker genug Zeit haben, die traumhafte Landschaft mit spektakulären Ausblicken auf die Sulzfluh und die Drei Türme zu genießen. Ab der Lindauer Hütte – für mich der schönste Talschluß Vorarlbergs – geht es dann zu Fuß weiter. Da man über steile Schotterfelder hochsteigt, ist der Anstieg recht anstengend. Eine kurze Engstelle ist mit einem Seil versichert. Ansonsten ist der Weg nirgends schwierig.

Streckenbeschreibung

Vom Parkplatz aufwärts ins Gauertal. Am Anfang gibt es kurze Steilstufen zu bewältigen.Bei der Abzweigung bei der Brücke halten wir uns links. Danach einfach dem Güterweg folgend zur Lindauer Hütte (7,3 km/Hm 1744). Von der Lindauer Hütte dem Wegweiser folgend aufwärts Ri. Drusator/Drei Türme. Bei einer unbeschilderten Abzweigung auf einer Höhe von ca. 2150 m halten wir uns rechts. Der Weiterweg zum Gipfel ist nicht beschildert. Allerdings ist er, da viel begangen, stets gut zu erkennen. Zudem findet man viele Steinmännchen. Man steuert auf einen markanten Turm, Sporaturm, zu und geht an diesem links vorbei. Nun etwas mühsam über ein weites  Schotterfeld aufwärts. Am Fuß des Mittleren Turms, der zu unerer Rechten liegt, wird es dann etwas enger und steiler. Die Stelle ist seilversichert, aber unschwierig. Danach geht es wieder im gewohnten Stil über Schotter zum Sattel zwischen Großem und Mittlerem Turm und weiter zum unscheinbaren Gipfel mit herrlichem 360°-Panorama.