Ausgangsort: Bad Laterns (1147 m)
Anfahrt: Auf Vorarlberger Rheintalautobahn bis Feldkirch Nord, über Rankweil ins Laternsertal und weiter bis in den Talschluß. Parkplatz beim Ghf Bädle am Ende der geräumten Straße.
Höhenunterschied: 730 m
Schwierigkeit: mittel
Lawinengefahr: mittel
Frequenz: häufig begangen
Jahreszeit: 12 – 04
Einkehrmöglichkeit: Ghf. Bädle, am Ausgangspunkt oder Ghf. Sternen in Rankweil

Tipps zum Skitouren-Saisonbeginn

Besonders am Anfang der Tourensaison ist es ratsam sich langsam und sicher auf den Berg bzw. den Winter vorzubereiten. Deswegen sollte die erste Tour im Idealfall eine überschaubare und einfache Einstiegstour sein, bei der das Skitouren-Equipment (LVS-Gerät / Pips, Schaufel und Sonde) getestet werden können. Weitere gute Einstiegsalternativen sind zB. Nob, Mantona, Gamperney,… Alte Batterien der LVS-Geräte sollten gegebenenfalls erneuert werden. Empfehlenswert ist auch alle 2-3 Jahre einen Lawinenkurs / Workshop zu absolvieren, damit das Wissen aufgefrischt und Routine gesammelt wird. Wichtig: Auch immer den aktuellen Lawinenbericht (http://warndienste.cnv.at/dibos/lawine/) genau lesen und die Tour an diesen Bedingungen orientieren. Sollte die Lawinenausrüstung noch in Kaufvorbereitung sein, haben wir hier einen sehr nützlichen „Buyers-Guide“, der die Entscheidung des Herstellers erleichtern soll. Hier gehts zum „Buyers-Guide“ für Lawinenausrüstungen «

Unsere Erfahrungen die wir in vielen Jahren am Berg und im Schnee gesamelt haben geben wir hier gerne weiter und fassen das Wichtigste zu folgenden Tipps zusammen. Beim LVS-Gerät hat es früher auch Geräte mit nur 2 Antennen von Herstellern gegeben. Mittlerweile sind sämtliche aktuellen Geräte mit 3 Antennen ausgestattet. Diese funktionieren schneller und genauer, deswegen sollte das LVS-Gerät auch mit 3 Antennen ausgerüstet sein. Die Marken Ortovox und Pips haben sich in den letzten Jahren als sehr bedienerfreundlich und funktional gezeigt und empfehlen wir deswegen auch gerne weiter. Bei der Sonde sollte vor allem darauf geachtet werden dass sie eine Mindestlänge von 280cm und mehr aufweist damit man möglichst tief in den Schnee eindringen bzw. sondieren kann. Die Schaufel sollte vor allem robust sein bzw. einen stabilen Griff haben, damit nicht beim ersten einstechen in sehr festen Schnee der Schaufelgriff abbricht. Deswegen hat eine gute Schaufel zB. einen robusten Aluminiumschaft. Diese und weitere nütliche Hilfestellungen bzgl. LVS-Gerät, Schaufel, Sonde und co. sind im Webshop von Blue Tomato sehr gut beschrieben. Auf Blue Tomato findet man alles was man für den Sart in eine Sichere Skitourensaison braucht – und zwar mit Bestpreis Garantie! Übrigens lohnt sich auch ein Besuch im Blue Tomato Shop in der Kaiserstraße 32 in Bregenz.

Überblick der bewährten Sets und Freeride Ausrüstungsgegenstände:

Dazu hier eine aktuelle Übersicht der nächsten Termine finden Sie auf der Website von Sicheresvorarlberg (http://www.sicheresvorarlberg.at/sport/winter/tourengeher/).

Kurzbeschreibung

Die Gerenspitze ist ein recht kurzes, attraktives Tourenziel. Anfangs wandert man recht lange flach in den einsamen Talschluß bei der Sackalpe. Danach steigt man beständig über teilweise steile Hänge zum Gipfel hoch. Bei gutem Schnee gibt es hier wunderschöne Abfahrtshänge. Die Tour wird – wie auch die andere „Bädle-Tour“, der Gerenfalben – sehr häufig begangen, unterscheidet sich aber von dieser durch ihren deutlich alpineren Charakter. In der Vorarlberger „Skitourenbibel“  vom Rudolf Mayerhofer wird die Tour als „gute Anfängertour“ beschrieben. Ich würde Anfängern raten, diese Beurteilung mit Vorsicht zu genießen. Es gibt auf dieser Tour viele Steilstufen und Querungen. Jeder Skitourengeher kennt das Gefühl, wenn man in Querungen unangenehm krumm „dahinstiefelt“, weil die bergseitige Spur höher ist als die talseitige, und jeder Neuling wird es hassen. Aber irgendwann muß man’s ja sowieso lernen. Da hat der Mayerhofer dann doch recht. Dazu eignet sich diese kurze Tour gut.

 

Route

Der Furkapass-Straße folgend über Brücke bis zur folgenden 90° Kehre (Badegg). Danach auf Güterweg flach nach rechts zur Agtenwald Alpe und weiter an Sackalpe vorbei bis in den Talschluß. Dem meist gut sichtbarem Güterweg folgend zur Oberen Frutzalpe (1) und die beiden folgenden Mulden ansteigend queren, bis der Walserkamm auf ca. 1800 müA östlich der Gerenspitze erreicht wird. Auf dem Grat zum Gipfel (2).
(Die in der Routenskizze mit „3“ bezeichnete Abzweigung führt zur Löffelspitze.)
Abfahrt: Wie Aufstieg.

 

 

Danke auch an Peter für die aktuellen und tollen Bilder via iPhone ;)!

 

Kooperation mit blogfoster