Ausgangsort: Bad Laterns 1147m
Anfahrt: Rankweil/Ortsmitte – aufwärts nach Laterns – durch Laterns aufwärts zum Ende der geräumten Straße beim Ghf. Bädli
Höhenunterschied: 1150m
Distanz: 16km
Zeit: 4 Stunden
Schwierigkeit: gering-mittel
Lawinengefahr: gering
Frequenz: gering/mittel
Jahreszeit: 12 – 04
Einkehrmöglichkeit: Ghf. Bädli, GH Sternen Rankweil
Mehr Infos zum Gipfel: https://de.wikipedia.org/wiki/Hochrohkopf
https://tools.wmflabs.org/geohack/geohack.php?pagename=Hochrohkopf&language=de&params=47.27828_N_9.8289_E_dim:5000_region:AT-8_type:mountain(1975)&title=Hochrohkopf

Beschreibung

Das Laternser Bädli ist geradezu ein Pilgerziel für Skitourengeher. Es ist Ausgangspunkt für verschiedene, meist einfache Touren, von denen der Gerenfalben wohl die leichteste ist. Sehr geringe Lawinengefahr, anfängertaugliche Anstiege, kurz genug, daß man auch am Nachmittag noch schnell einmal hochlaufen kann und das Ganze noch garniert mit ein paar schönen Abfahrtshängen: Diese Voraussetzungen garantieren, daß man an Wochenenden selten allein auf dem Gipfel sein wird. Das hat aber auch den Vorteil, daß der Anstieg meist gut gespurt ist. Ein Berg also, an dem sich auch Einsteiger ohne weiteres einmal allein versuchen können. Etwas „mühsam“ ist vielleicht der anfängliche, lange, eher flache Anstieg auf der Furkapaßstraße. Der zieht sich schon ordentlich dahin, bevor der richtige Anstieg beginnt.

Route

1) Von Bad Laterns auf nicht geräumter Straße durch Wald aufwärts Ri. Furkajoch. Sobald die Straße flacher wird und den Wald verläßt, steigt man über freie Hänge links hoch zur Neugerach Alpe. Von dieser kann man das Gipfelkreuz des Gehrenfalben sehen. Man quert nun weiter zu dem mit Büschen bewachsenen Kamm, folgt diesem unterhalb der Büsche bleibend ein kurzes Stück und quert dann – weiterhin unterhalb der Büsche bleibend – rechts aufwärts in den Gipfelhang. Über den Gipfelhang aufwärts zum Gipfel. (siehe Anstiegsskizze (1) bei Tour Matona)
(Bei unsicheren Schneeverhältnissen quert man nicht in den freien Gipfelhang, sondern steigt in Kammnähe bleibend durch die Büsche aufwärts.)
2) Wie bei Tour Matona wenige Meter auf Straße aufwärts und nach Überqueren des Baches links aufwärts Ri. Garnitza Alpe. Wenn das Gelände bei der Garnitza Alpe offener wird, rechts hoch über anfangs freie Hänge, später durch Wald. Auf einer Höhe von 1700 m quert man rechts über den Kamm und erreicht die von der Neugerach Alpe kommende Aufstiegsspur. (siehe Anstiegsskizze (2) bei Tour Matona)
Der Aufstieg über die Garnitza Alpe wird deutlich weniger begangen als jener über die Furkapaßstraße. Wer auf eine gemachte Spur angewiesen ist, sollte sich daher eher an Aufstiegsvariante 1 halten.

Nach dem Gerenfalben Abfahrt auf Furkapassstrasse und weiter Taleinwärts bis ans Talende bzw. bei der letzten Rechtskurve steigt man links anfangs flach und gegen Ende immer steiler Bergauf bis zum Hochrohkopf.

Abfahrt

Wie Aufstieg 1 oder nach ca. 50 Hm nach rechts in die Westflanke wechseln und – anfänglich steil – in Richtung der Gäfis Alpe queren (allerdings hat man dann am Talende / Furkapassstr. noch ca. 300 Hm bis in den Sattel).