Ausgangsort: Haltestelle Rietli (940 m)
Anfahrt: A 13 Ausfahrt Kriessern – in Kriessern Ri. Altstätten – in Altstätten Ri. Appenzell – am Ende eines längeren Anstiegs erreicht man die Haltestelle Rietle – hier dem Schild
„Landgasthof Starkenmühle“ folgend links zum Parkplatz/gebührenpflichtig
Alternative Anfahrt: Interessant ist die Anfahrt mit der Zahnradbahn von Altstätten nach Rietli.
Länge: 9,3
Höhenunterschied: 250 m
Höchster Punkt: 1160 m
Zeit: 2:10 Std.
Einkehrmöglichkeit: Der Ghf. Hoher Hirschberg ist ein gemütliches
Berggasthaus mit außergewöhnlichem Weitblick ins Säntisgebiet. Am Ausgangspunkt befindet sich das ebenfalls empfehlenswerte Gasthaus Starkenmühle.

Kurzbeschreibung

Rundwanderung zu einem Berggasthof mit einzigartigem Ausblick auf das Alpsteinmassiv.
An- und Abstieg verlaufen größtenteils auf ruhigen Waldwegen. Am Ende der Wanderung wandert man zwischen Gais und Rietli eine längere Strecke gemütlich auf breiten Wegen über grüne Wiesen mit schönen Appenzeller Bauernhäusern.

Route

Vom Parkplatz beim Bhf. Rietli auf der Hauptstraße ca. 100 m Ri Gais, dann links auf Güterweg
Ri. Hoher Hirschberg. Auf dem Güterweg in mäßiger Steigung aufwärts. (Nach ca. 10 min., nach einem eingezäunten Betongebäude, könnte man auf einem steilen, gelb-markierten Fußweg, der später wieder in den Güterweg mündet, den Aufstieg über den Güterweg etwas abkürzen.) Bei einer beschilderten Weggabelung auf dem guten Güterweg bleibend rechts weiter Ri. „Hirschberg über Goltersberg“. Bei der nächsten Abzweigung links – etwas steiler – aufwärts Ri. Hirschberg. Auf dem Güterweg bleibend zur Anhöhe Goltersberg (Rastplatz mit Feuerstelle).
Am Goltersberg dem Forstweg folgend erst leicht ansteigend weiter und dann wenige Meter abwärts zu einer beschilderten Abzweigung. Bei dieser rechts über eine Wiese zum Ghf. Hoher Hirschberg. Vom Gasthaus auf Asphalt (oder kürzer über Wiese) abwärts zum Parkplatz. Bei diesem der Beschilderung Ri. Gais/Schachen folgend rechts auf Waldweg abbiegen. Nun steil über Wald und Wiese abwärts. Bei Einmündung in querverlaufenden Güterweg auf diesem links Ri. Zwiseln/Schachen. Bald darauf weist uns ein Schild vom Güterweg weg auf einen breiten Waldweg Ri. Zwiseln/Hebrig. Nach kurzem Abstieg verlassen wir diesen der Markierung folgend nach rechts auf einen Fußweg. Der Weg führt nach wenigen Metern aus dem Wald auf offenes Wiesengelände. Nun auf schlecht erkennbarem Weg über die Wiese abwärts zu einem Bauernhaus, bei dem ein Asphaltsträßlein beginnt. Auf diesem weiter abwärts bis zu einer beschilderten Weggabelung. Hier rechts, leicht aufwärts, Ri. Rietli. Man wandert nun, stets der Beschilderung folgend, ohne größere Anstiege – erst auf Asphalt, später auf einem Kiesweg – retour zum Ausgangspunkt.