Ausgangsort: Marul (980 m)
Zeit: 3:30 Std.
Höhenunterschied gesamt: 1040 m
davon mit Bike: 500 m
zu Fuß: 540 m
Einkehrmöglichkeit: Marul
Besonderheit: Trittsicherheit erforderlich

Kurzbeschreibung

Die Kellaspitze ist sicherlich ein unterschätzter Gipfel. Von der Ferne sieht der grüne, bis zum Gipfel dicht mit Latschen bewachsene „Gupf“ harmlos – wenn nicht gar langweilig – aus. Doch aus der Nähe sieht die Sache ganz anders aus. Nachdem man von der Stafelfeder erst über Wiesenhänge zu einem bewaldeten Kamm hochgestiegen ist, wird der Weg immer alpiner und steiler. Im Gipfelbereich bewegt man sich auf einem attraktiven felsigen, mit Drahtseilen gesicherten Steiglein. Richtig schwierig ist der Weg allerdings nie. Für einen geübten Berggeher mit etwas Trittsicherheit ist er kein Problem. Der Gipfel selbst ist durchaus markant, in alle Richtungen steil abfallend mit wunderschönem Rundumblick.
Der Anstiegsweg von Marul zur Stafelfeder Alp, den man mit dem Bike zurücklegt, ist bis auf die letzten 250 m durchgehend asphaltiert und nirgends wirklich steil. Eine gemütliche Auffahrt zum Bikedepot, bei der man genug Zeit hat, die schöne Landschaft zu genießen.

Streckenbeschreibung

Unterhalb der Kirche von Marul befindet sich ein Wanderparkplatz (985 m). Von diesem an der Kirche vorbei 200 m aufwärts zum Hauptwegweiser. Hier auf Asphalt links aufwärts zur Staffelfeder Alp. Beim Wegschild „Stafelfeder Alp“ (km 4,9/Hm 1472) – eine „richtige“ Alp sucht man hier vergebens – dem Wegschild „Kellaspitze“ folgend auf Schotter noch etwa 250 m aufwärts. Danach zu Fuß über Wiesen aufwärts zu einem Kamm, auf dem die Markierung endet. (Bei der unbeschilderten Weggabelung nach den ersten Höhenmetern zu Fuß nicht auf dem breiteren Weg geradeaus aufwärts. Hier rechts gehend flach über die Wiese weiter. Ansonsten stets gute Markierung.) Am Ende der Markierung auf gut erkennbaren Weg aufwärts zum Gipfel. Im obersten Bereich ein paar wenig schwierige, versicherte Stellen.
Abstieg wie Aufstieg.