Ausgangsort: Dornbirn /Gütle (530 m)
Anfahrt: A 14 Ausfahrt Dornbirn/ Süd – Ri. Dornbirn/Zentrum, dann gerade weiter (Schild Transit) – bei Hotel Krone/ Krankenhaus beginnt die Beschilderung Ri. Rappenloch – dieser folgend an der KarrenbahnTalstation vorbei ins Gütle – Parkplatz beim Ghf. Gütle
Länge: 9,5 km
Höhenunterschied: 400 m
Höchster Punkt: 860 m
Zeit: 2:45 Std.
Einkehrmöglichkeit: Ghf. Gütle,am Ausgangspunkt; Kiosk am Staufensee zwischen Alp- und Rappenlochschlucht;
Sperrung: Der Weg durch Rappenloch- und Alplochschlucht ist im Winter gesperrt..
Sonstiges: Am Ausgangspunkt, im Gütle, befindet sich ein Rolls Royce Museum.

Kurzbeschreibung

Leichte, aber recht lange Rundwanderung bei Dornbirn, bei der man vor allem in Regenzeiten in den tiefen Schluchten viel wildes Wasser zu Augen bekommt. Herausragend ist natürlich die lange Schluchtenwanderung durch das Alp- und Rappenloch. Besonders spektakulär ist diese Wanderung nach Regenfällen: Ein „Muß“ – nicht nur zu Regenzeiten – für jeden, der sich in der Nähe aufhält, aber auch ausreichend Grund für eine längere Anreise!
Die Rundwanderung kann aber neben der Schluchtenwanderung noch mit weiteren Höhepunkten aufwarten: Da wäre vor allem das „Kirchle“ zu nennen, ein steinernes Naturdenkmal, dessen riesige, sich nach oben verengenden Felsmauern quasi ein natürliches Kirchgewölbe bilden. Aber auch der Tiefblick von der sehenswerten, gedeckten „Amanns Brücke“ ist beeindruckend.
Es ist Geschmacksache, in welche Richtung man die Runde läuft. Bei der unten beschriebenen Variante geht man zuerst aufwärts über Ammansbrücke zum Kirchle und steigt dann in die Schlucht ab. So bewahrt man sich den spektakuärsten Teil für den Schluß der Wanderung auf. Zudem begeht man den sehr steilen Abschnitt vom Kirchle zur Alplochschlucht im Abstieg, was Leuten mit etwas schlechterer Kondition sicher ganz gelegen kommt.
Der Aufstieg vom Gütle zum Kirchle verläuft – abgesehen von der Überquerung der schönen, gedeckten Brücke – recht unspektakulär auf breiten, meist nur mäßig steilen Güterwegen. Es dauert ca. 1:30 Std. bis man das Kirchle erreicht. Leute, die den langen Anmarsch nicht auf sich nehmen wollen, können die Tour abkürzen, wenn sie gleich am Anfang die Schlucht durchqueren, direkt zum Kirchle hochsteigen und dann auf demselben Weg zurückgehen. Man erspart sich dann wohl an die 45 min. Nach dem Abstieg vom Kirchle zur Ebniterstraße (ca. 20 min) kann man übrigens auch mit dem Bus zum Ausgangspunkt zurückkehren.

Route

Vom Parkplatz auf Fußweg aufwärts Ri. Rappenlochschlucht. Man erreicht bald eine asphaltierte Straße. Man folgt dieser weiter aufwärts und zweigt nicht zur Schlucht ab (Wegweiser Ri. Weißenfluh Alpe folgen). Man wandert anfangs auf Asphalt, dann auf einem breiten Güterweg bis zum Wegweiser „Kreuzeggen/670m“. Hier den Güterweg nach rechts verlassen (Ri. Rappenlochbrücke). Man erreicht nun bald – kurz vor der Brücke leicht abwärts gehend –  „Amanns Brücke“, die mit einem imposanten Tiefblick in die Schlucht der Kobelach einen ersten Höhepunkt liefert. Kurz nach der Brücke erreicht man wieder einen Güterweg, auf dem man rechts zur Gabelung „Durchstich“ wandert. Hier auf der Asphaltstraße (Ri. Niedere) ein kurzes Stück (ca. 3 min) rechts abwärts bis zu einer Rechtskurve, in der man links auf einen Güterweg Ri. Kirchle abzweigt. Achtung! Nach einiger Zeit verläßt man den Güterweg nach rechts auf einen Fußweg. Die markierte Abzweigung wird leicht übersehen. Nach der Durchquerung des Naturdenkmals „Kirchle“ geht es über Holztreppen steil abwärts zur asphaltierten Ebniter Straße (Bushaltestelle Schmitte/695 m). Man überquert die Straße und steigt weiter abwärts in die Alplochschlucht. Nach der Durchquerung des Alplochs erreicht man den idyllisch gelegenen Staufensee (595 m). Es befindet sich hier ein Kiosk, bei dem man sich verpflegen kann. Danach geht es durch die Rappenlochschlucht mit kurzem, steilem Gegenanstieg zurück zum Ausgangspunkt.