Ausgangsort: Partenen / Bielerhöhe 2036m
Anfahrt: Durchs Montafon nach Partenen zur Vermuntbahn – mit dieser hoch und mit dem Tunneltaxi zur Bielerhöhe.
Höhenunterschied: 1140m / ca. 3:30 Stunden
Schwierigkeit: mittel
Lawinengefahr: leicht – mittel
Frequenz: oft begangen
Beste Jahreszeit: Februar – Mai
Besonderheit: sehr schönes Panorama
Exposition Aufstieg: Nordwest (Teilweise Nord; Grat: Süd)
Wegbeschaffenheit: freies Gelände
Ausrüstung: Skitourenausrüstung mit LVS-Gerät (Harscheisen weniger notwendig, doch sollte der S-Grat auf den Rauen Kopf schneebedeckt oder gar vereist sein, sind Steigeisen und / oder Pickel ratsam)
Übernachten / Tourenstart: Silvrettahaus oder Berggasthof Piz Buin
Einkehrmöglichkeit: Silvrettahaus, Madlenerhaus, Berggasthof Piz Buin

Beschreibung

Der Rauhe Kopf ist eine schöne und für beinahe jedermann gut bewältigbare Parade-Skitour der wunderschönen Silvretta – sozusagen eine Anfänger- oder Einsteigertour in fantastischer Winterlandschaft. Der Zustieg zieht sich mit leichter Steigung durch das Bieltal – links vorbei am Radsattel und dem Hohen Rad. Das Schlussstück hat dann noch ein paar Spitzkehren bis man die Scharte erreicht. Der Grat ist teilweise ausgesetzt und an einer Passage ist leichte Kletterei (II-) notwendig. Den Gipfel erreicht man ab Grat ca. in 30 Miunten.

Tourenverlauf

Von der Bielerhöhe links am hinteren Ende beim See – am See entland und dann links Richtung Hennaköpf ins Tiroler Bieltal 1963m. Nach langem, flachem Anstieg gelangt man zu einigen grossen Steinblöcken und Felsen ins hintere Bieltal, an den Abzweigern zu Gletschernerspitze und Haagspitze vorbei zum Bieltalferner. Dann steiler unter die Felsen der Haagspitze und wechselt somit auf den Raukopfgletscher auf Vorarlberger Gebiet. Weiter nach Südosten und dann nach Osten, erreicht man die Raukopfscharte nach einer Steilstufe. In Felsnähe befindet sich das Skidepot. Von hier je nach Ausrüstung und Erfahrung links aufwärts in Richtung Gipfel – ca. 30 Minuten zu Fuß. Anfangs sehr steil in der West-Flanke zum Grat und weiter um einen Felsen zur Schlüsselstelle (ca. 3070Hm). Über ausgesetztem Grat zu einer kurzen Kletterstelle (II-), über die man wieder den Grat erreicht. Weiter im Gehgelände am Grat zum Gipfel.

Abfahrt wie Aufstieg – am besten dort wo der schönste Pulver zu finden ist.
Vom Grat zurück in die Raukopfscharte und Abfahrt  wie Aufstieg im schönen weiten Gelände des Raukopfgletschers und weiter durch das Bieltal. Der Auslauf ist recht flach – um auf die Bilerhöhe zurück zu kommen, muss man sich des Schlepplifts bedienen oder alternativ Auffellen.