Sargans-Gemsli-Gams
4.5 Std. eMTB / 6.5 MTB – Distanz 61 km – Höhenmeter 1570 m

Start: Sargans, Bahnhofparkplatz
5% Asphalt (ohne Rückweg auf dem Rheindamm Buchs- Sargans) – 80% Forstweg – 15% Trail
Kondition: leicht / Technik: mittel
Schwierigkeit bergab: leicht / mittel, S0 bis S2+
Schönste Zeit: März – November
Einkehr:
Hotel Alvier mit Panoramarestaurant, T. +41 8178 40 202, mail@hotelalvier.ch – www.hotelalvier.ch
Restaurant Maiensäss: Fam. Freuler, T. +41 8178 31 419, http://www.restaurant-maiensaess.ch
Restaurant Gemsli: Erika und Ernst, T. +41 8174 01 010, info@gemsli-sevelen.ch – www.gemsli-sevelen.ch

 

Diese Variante des Rheintaler Höhenwegs wird in Insiderkreisen als Viagra 2.0-Tour bezeichnet, da sie weder konditionell noch fahrtechnisch gross Anforderungen stellt und somit betagteren Cracks (so bis 60 Jahre) bedenkenlos zugemutet werden kann 😉

Ab Startgelände bis Morgenkaffee – Vom Parkplatz weg cruisen wir im Lauch draussen nach Vild, queren die Hauptstrasse und ziehen betulich nach Atscha hoch – übrigens ein floral hoch interessantes Gefilde. Von hier folgen wir einem Wanderweg um den Maziferchopf, bis wir in die Schranken gewiesen werden. Ok, wird akzeptiert, zumal es gleich rechts recht knackig zu Tale geht. Beim Wegweiser der Alten Schollbergstrasse halten wir links Richtung Trübbach und drücken uns durch den Karin Tunnel nach Trübbach. – So, mein Freund, jetzt bitte Stufe 3, denn mir ist nach einem Morgenkaffee im Kurhaus Alvier (976 m.ü.M.) oder im Restaurant Maiensäss.

Gemsli – Nach dem Espresso wird’s lecker. Bis runter nach Oberschan ist etwas Mumm und ziemlich Scheibenbremse gefragt, und kannst du das Heck versetzen, wirst du Spass pur haben. Bald nach dem Weiler biegen wir bei beim Hof links weg Richtung Schulhaus Steig, weiter nach Hüseren mit dem Restaurant Gemsli und noch weiter bis zur Oberen Tobelbrugg. Rund 200 Meter danach sind Argusguckerchen gefragt, denn der Einstieg in den lauschigen Steig rüber zum Buchserberg hält sich sehr bedeckt. Dann geht es ein Stück weit die Asphaltstrasse rauf bis zur Linkskehre, in der wir rechts auf einen Forstweg abbiegen und ihm bis Valspuus treu bleiben.

Studner- und Grabserberg – Runde 400 m nach den Alpgebäuden geht’s im spitzen Winkel über eine kurze Treppe (Level S4) zum Trail runter, auf dem du die Ventile bis Grueben runter öffnen kannst. Hier stechen wir links ins Gruebeweglein, das sich zwar sehr drollig anfühlt, aber bis zum letzten Meter volle Konzentration erfordert. Kurz vor dem ehemaligen Restaurant Rogghalm endet der Track, und wir queren ebenso verschlungen wie coupiert vom Studner – via Grabser Berg zum Bädli rüber.

Historische Landstrasse nach Gams – Nach ein paar Pedalumdrehungen eräugt man einen dieser sympathischen gelben Wegweiser, der – na, wohin wohl? – hangabwärts deutet. Zeigt sich dein Radl hier noch in Originalfarben, dürfte es spätestens beim Simmibach unten ziemlich graugeschleiert sein…! Nun folgt ein kurzer Anstieg bis zur Hauptstrasse Wildhaus-Gams. Wir lassen die aber gleich hinter uns und schrauben rechts in die Historische Landstrasse rein und auf dieser mit einem 25er Schnitt nach Gams runter. – Hier machst du das, was du seit dem Morgen immer gemacht hast: scharf aufs Garmin gucken. Dann solltest du eine Stunde später (sofern du den 25er Schnitt durchziehst) beim Bahnhof Sargans eintrudeln.