Das Ziel der Tour „Juf“ ist die höchste, ganzjährig bewohnte Siedlung Europas. Dort begrüssen dich Kuhglockengebimmel und Murmeltierpfiffe.
Ein gemütliches Gasthaus verleitet zum verweilen dieser aussergewöhnliche Atmosphäre. Doch zurück zum Start nach Splügen. Auf historischen Pfaden erreichen wir den Splügenpass, folgen der historischen Via Splüga und erreichen über einen sanften Pass das Averstal und dann Juppa und Juf.

Ort Graubünden, Splügen
Start Splügen Dorfzentrum
Niveau schwer
Zeit 4 Std. eMTB / 5:30 Std. MTB
Distanz 85 km (2 x 500W Akku)
35% Asphalt, 40% Forstweg, 25% Trail
Uphill mittel, 2560, U2+
Downhill mittel, 2560m, S3
Jahreszeit Juli – Oktober
Einkehr Gasthaus Alpenrose, T. +41 81 667 12 13, www.alpenrose-ferrera.ch

Einfacher ist es entlang der Splügenpassstrasse auf den Pass zu fahren. Wir fahren etwas delikater und bauen 700 ungewohnliche Höhenmeter in die Tour ein. Via Tanatzalp rollen wir ruhiger und vor allem Landschaftlich imposanter bis zum Splügenpass.

Nach dem Pass wählen wir für die Abfahrt den historischen Saumweg, die Via Spluga. Anfangs ein Weg mit guter Rundsteinpflästerung später nur noch ein gut fahrbarer Bergwanderweg.

Montespluga unser nachster Stopp und kurze Trinkpause an den schönen bunten Susthäusern. Dann einige Kehren / ca. 200 Hm später erreichen wir einen Traileinstieg.
Via Alp Niemet rollen wir auf teils tschnischen Abschnitten weiter hinunter nach Innerferrera.

Jetzt wird erst einmal Zuflucht im Schatten des Restaurants Alpenrose gesucht und Energie getankt.

Als nächstes stehen 16 Kilometer und rund 650 Höhenmeter Asphaltstrasse aufwärts nach Juppa vor uns. Die Tunnels bei Punt da Val di Lei umfahren wir auf dem alten Weg. Nach Campsut wechseln wir vom Asphalt auf einen hübschen Waldweg bis nach Cröt und dann auf die alte Strasse bis nach Juppa und Juf.

Auf der Terrasse der Berghotels Turtschi laden wir nochmals kurz unseren Akku bzw. unsere Enegriereserven bevor wir via Innerfund Ausserferrata zurück nach Splügen rollen.

Infos: https://tinyurl.com/y7pqrtmp