Ausgangsort: Heiligkreuz/Erzweg (540 m)
Anfahrt: Von Sargans auf Landstraße Ri. Zürich fahrend nach Heiligkreuz. Beim Hotel Kreuz rechts aufwärts. Nun auf Tscherfingergasse aufwärts. Man folgt nun ständig der Wanderwegbeschilderung Ri. Palfries. Man erreicht eine beschilderte Wanderweggabelung, die rechts Ri. Palfries via Gonzenwald und links Ri. Palfries via Spina weist. Hier mit dem Auto kurz links aufwärts Ri Palfries via Spina. Nach wenigen Metern erreicht man einen großen Parkplatz.
Zeit: 6:30 Std.
Höhenunterschied: 1500 m
Einkehrmöglichkeiten: Berghaus Palfries/1700 m (mit einem kurzen Abstecher/5 min erreichbar); Berghaus Gonzen (1478 m)

Kurzbeschreibung

Diese lange Rundwanderung über zwei Gipfel wird man in Zeiten, in denen in größeren Höhen nichts mehr geht, ins Auge fassen. Eine völlig unspektakuläre Wanderung mit vielen herrlichen Ausblicken vom Rheintal bis zum Walensee. Man wandert anfangs durch einen schönen Mischwald, in dem das Laub im Späterherbst mancherorts knöcheltief liegt, aufwärts ins weitläufige Alpgebiet von Palfries. Dort steigt man über Alpweiden langsam ansteigend, weitgehend weglos zur Gipfelkuppe des Tschuggen. und – nach kurzem Zwischenabsteig – weiter zum markanteren Nachbarn, dem Gonzen. Die Tiefblicke von den beiden Gipfeln, deren Südhänge beinahe senkrecht ins Tal abfallen, sind durchaus imposant. Nach einem weiteren Abstieg über Alpweiden, bei dem man sich den Weg manchmal wieder selbst suchen muß, wartet nach dem Berghaus Gonzen mit dem Leiterweg, auf dem man mit senkrechten Leitern einen Felsriegel überwindet, nochmals eine sehr interessante Passage. Danach geht es auf einem sehr schönen Waldweglein gemächlich zurück zum Ausgangspunkt.

Route

Beim Parkplatz auf etwas unscheinbarem Fußweg links aufwärts. Eine Beschilderung fehlt hier. Schon bald wird der Weg eindeutig. Man findet nun auch reichlich Wegmarkierungen. Der „Spinaweg“ führt nun erst durch den Wald, später über offenes Gelände nach Palfries. Etwas oberhalb des Berghaus Palfries erreicht man eine asphaltierte Straße. Auf dieser kurz aufwärts zum höchsten Punkt, dem „Chamm“. Hier verlassen wir den Asphalt und wandern über einen sanft ansteigenden Rücken zum Gipfel des Tschuggen. Für den Weiterweg zum Gonzen geht man vom Tschuggen-Gipfel kurz auf dem Aufstiegsweg retour und steigt dann weglos recht steil zu der ca. 150 m tiefer, in der Senke zwischen den beiden Gipfeln gelegenen Alpe ab. Von der Alpe auf markiertem Weg aufwärts zum Gonzen.

Abstieg: Vom Gipfel des Gonzen auf Aufstiegsweg zurück zur Alpe und weiter abwärts zu einer etwas tiefer gelegenen Alpe. Wenn man den langen Weg auf dem weit ausholenden Güterweg vermeiden will, geht man weglos über den steilen Hang abwärts. Bei der unteren Alpe findet man erstmals ein Wegschild, das uns über den Leiterweg nach Sargans leitet. Das heißt nicht, daß man auch einen entsprechenden Weg findet. Anfangs muß man sich den Weg über den Abhang selbst suchen. Etwas weiter unten wird der Weg erkennbar, der zum Berghaus Gonzen führt. Nach weiterem Abstieg nach Oberhus (1367 m) führt der Weg rechts in den Wald und überwindet nach kurzer Querung eine felsige Passage auf steilen Leitern. Nun auf schmalem, imposantem Weglein – mit herrlicher Aussicht ins Rheintal – unterhalb der Felsen in den Wald und in gemächlichem Gefälle zurück zum Ausgangspunkt. Man folgt hier der Beschilderung Ri. Sargans. Weiter unten zweigt der Weg Ri. Heiligkreuz/Mels ab.