Suche

Arlberger Klettersteig

Ausgangsort (bei Bahnbenützung): St. Antonam Arlberg/Bergstation Valluga (2645 m) Zustieg: Von St. Anton mit der Galzigbahn und der Vallugabahn zum Vallugagrat. Dann zu Fuß ca. 20 min bis zum Einstieg. Einstieg: Valfageherjoch (2540 m) Zeit: 5:00 Std. Maximale Höhe: 2752 m Höhenunterschied gesamt: ca. 300 m davon Zustieg: 0 m Klettersteig: 350 m Schwierigkeit: D (einige kurze Stellen); ansonsten überwiegend C, immer wieder aber auch deutlich leichter.

Ausgangsort (bei Zustieg zu Fuß): Arlbergpaß/kleiner Parkplatz etwas unterhalb der Paßhöhe, auf der Vorarlberger Seite (1785 m) Zeit: 6:00 Std. Höhenunterschied gesamt: ca. 1250 m

Kurzbeschreibung

Der Arlberger Klettersteig ist eine lange 2800 m lange Gratüberschreitung, bei der man sich in ständigem Auf-und-Ab dem höchsten Punkt , der Weißschrofenspitze (2752 m) nähert. Insgesamt ist der Klettersteig nicht sonderlich schwierig, allerdings gibt es immer wieder kurze, recht anspruchsvolle Stellen zu überwinden. Interessante Kletterstellen findet man auch im Abstieg von der Weißschrofenspitze. Hat man diese einmal hinter sich gebracht, wartet ein steiler Abstieg auf einem Schotterweg, der manch einem ungeübten Berggänger fast ebenso große Schwierigkeiten bereitet wie der Klettersteig. Auch wenn man im Klettersteig nicht wirklich viele Höhenmeter zu bewältigen hat, erfordert die lange Gratquerung doch eine gute Kondition. Man ist ständig damit beschäftigt, irgendwelche Blöcke und Stufen zu übersteigen und Türmchen und Felszacken zu queren. Meist wird für Zu- und Abstieg die Seilbahn verwendet – mit gutem Grund: Der Zustieg über die Ulmer Hütte verläuft in einem Skigebiet und ist über weite Strecken – wie auch ganz besonders die Umgebung bei der Ulmer Hütte –  ganz einfach nur häßlich. Wenn man sich für den Fußaufstieg entschieden hat, muß man am Ende des Abstiegs in einem langen Marsch unterhalb des Felsgrats, den man zuvor überquert hat,  zurückwandern. Nach einem kurzen, steilen Zwischenanstieg erreicht man dann w